Facebook muss Hass und Gewaltverherrlichung stoppen!

10. August 2015
logodl_dwdl_a_weiss

Nach eigener Erfah­rung von Thomas Lück­erath, Chef­re­dak­teur des „Medi­en­ma­ga­zins“ DWDL.de ver­stoßen selbst Pos­tings nicht gegen die Regeln von Face­book, in denen ein­deutig Gewalt ver­herr­licht wird.

Dazu Najib Karim, Bun­des­vor­sit­zender der Neue Liberale:

„Soziale Medien sind eine groß­ar­tige Erfin­dung und helfen Men­schen, ein­ander näher zu kommen und in Kon­takt zu bleiben. Teil­weise för­dern sie einen gesunden poli­ti­schen Diskurs.

Wie alle Medien trägt auch Face­book Ver­ant­wor­tung und wenn Face­book nicht zu einem Medium für Extre­misten ver­kommen will, sollte es sich dieser Ver­ant­wor­tung stellen und gegen Hass aktiv werden, ins­be­son­dere wenn es in Gewalt­ver­herr­li­chung aus­artet wie die von Herrn Lück­erath doku­men­tierten Fälle.

Wir for­dern Face­book auf, umge­hend seine Richt­li­nien zu kor­ri­gieren und sich an den gesetz­li­chen Min­dest­stan­dard, was Hass und Gewalt­ver­herr­li­chung angeht, zu halten.“

Offener Brief zum Fall Netzpolitik.org

5. August 2015

„Die Ermitt­lungen gegen die Redak­tion Netzpolitik.org und ihrer
unbe­kannten Quellen wegen Lan­des­ver­rats sind ein Angriff auf die
Pres­se­frei­heit. Klagen wegen Lan­des­ver­rats gegen Jour­na­listen, die
ledig­lich ihrer für die Demo­kratie unver­zicht­baren Arbeit nach­gehen,
stellen eine Ver­let­zung von Artikel 5 Grund­ge­setz dar. Wir for­dern die
sofor­tige Ein­stel­lung der Ermitt­lungen gegen die Redak­teure von
Netzpolitik.org und ihrer Quellen.“

„The inves­ti­ga­tion against Netzpolitik.org for tre­ason and their unknown
sources is an attack against the free press. Charges of tre­ason against
jour­na­lists per­for­ming their essen­tial work is a vio­la­tion of the fifth
article of the German con­sti­tu­tion. We demand an end to the
inves­ti­ga­tion into Netzpolitik.org and their unknown sources.“

„Les charges contre Netzpolitik.org et leur source inconnue pour
tra­hison sont une attaque contre la liberté de la presse. La pour­suite
pour tra­hison des jour­na­listes qui effec­tuent un tra­vail essen­tiel pour
la démo­cratie est une vio­la­tion du cin­quième article de la con­sti­tu­tion
alle­mande. Nous deman­dons l’arrêt des pour­sites contre les jour­na­listes
de Netzpolitik.org et leurs sources.“

„La inves­ti­ga­ción en contra de Netzpolitik.org y su fuente por trai­ción
es un ataque a la libertad de la prensa. Acu­sa­ciones de trai­ción a la
patria hechas contra perio­distas quienes estan rea­lizando su labor
esen­cial es una vio­la­cion del quinto artí­culo de la Con­sti­tu­ción
ale­mana. Exi­gimos que se detenga la inves­ti­ga­ción en contra de
Netzpolitik.org y su fuente desconocida.“

Mahsa Ali­mar­dani, Uni­ver­sity of Amsterdam/​Global Voices
Pierre Alonso, jour­na­list, Libé­ra­tion
Sebas­tian Anthony, editor, Ars Tech­nica UK
Jacob Appel­baum, inde­pen­dent inves­ti­ga­tive jour­na­list
Jürgen Asbeck, KOMPASS
Julian Ass­ange, editor-​in-​chief, Wiki­Leaks
Jen­nifer Baker, founder, Revo­lu­tion News
Jen­nifer Baker (Brus­sels­geek), EU cor­re­spon­dent, The Register
Diani Bar­reto, Cou­rage Foun­da­tion
Mari Bastas­hevski, inves­ti­ga­tive rese­ar­cher, jour­na­list, artist
Carlos Enrique Bayo, editor-​in-​chief, PÚBLICO, Madrid, Spain
Sven Becker, jour­na­list
Jürgen Berger, inde­pen­dent jour­na­list
Patrick Beuth, jour­na­list, Zeit Online
Ellery Roberts Biddle on behalf of Global Voices Advox
Flo­rian Blaschke, blogger and mana­ging editor, t3n.de
Eva Blum-​Dumontet, Pri­vacy Inter­na­tional
Anne Bohl­mann, free­lance jour­na­list
Detlef Bor­chers, free­lance jour­na­list, Heise
Stefan Buchen, jour­na­list, NDR
Silke Bur­mester, jour­na­list
Jan Böh­mer­mann, late night TV host
Wolf­gang Büchner, mana­ging director Blick-​Group, Switz­er­land /​former
editor of DER SPIEGEL, Ger­many
Shawn Carrié, News & Poli­tics editor, medium
David Carzon, deputy editor, Libé­ra­tion
Marina Catucci, jour­na­list, Il Mani­festo
Robin Celi­kates, asso­ciate pro­fessor of phi­lo­sophy, Uni­ver­sity of Ams­terdam
Graham Cluley, com­puter secu­rity and pri­vacy colum­nist, grahamcluley.com
Gabri­ella Coleman, Wolfe Chair in Sci­en­tific and Tech­no­lo­gical Literacy,
McGill Uni­ver­sity
Josef Ohlsson Col­len­tine, jour­na­list, Pirate Times
Tommy Coll­ison, opi­nion editor, Washington Square News
Ron Dei­bert, director, The Citizen Lab, Munk School of Global Affairs,
Uni­ver­sity of Toronto
Valie Djordjevic, publisher and editor of iRights.info
Daniel Drepper, senior reporter, CORRECT!V
Joshua Eaton, inde­pen­dent jour­na­list
Mat­thias Eberl, mul­ti­media jour­na­list, Ruf­posten
Helke Eller­siek, NRW-​Korrespondentin, taz.die tages­zei­tung
Carolin Emcke, jour­na­list
Monika Ermert, free­lance jour­na­list
Anri­ette Ester­huysen, exe­cu­tive director, Asso­cia­tion for Pro­gres­sive
Com­mu­ni­ca­tions
Cyrus Farivar, senior busi­ness editor, Ars Tech­nica
Lorenzo Franceschi-​Bicchierai, jour­na­list, Mother­board, VICE Media
Carola Fre­diani, jour­na­list, Italy
Erin Gal­lagher, Revo­lu­tion News
Johannes Gernert, jour­na­list, TAZ
Aaron Gibson, free­lance jour­na­list and rese­ar­cher
Dan Gillmor, author and teacher
John Goetz, inves­ti­ga­tive jour­na­list, NDR/​Süddeutsche Zei­tung
Gabriel Gon­zález Zor­rilla, Deut­sche Welle
Yael Grauer, free­lance jour­na­list
Glenn Green­wald, inves­ti­ga­tive jour­na­list, The Inter­cept
Markus Grill, chief editor, CORRECT!V
Chris­tian Grot­hoff, free­lance jour­na­list, The Inter­cept
Claudio Guar­nieri, inde­pen­dent inves­ti­ga­tive jour­na­list
Ama­elle Guiton, jour­na­list, Libé­ra­tion
Marie Gutbub, inde­pen­dent jour­na­list
Nicky Hager, inves­ti­ga­tive jour­na­list, New Zea­land
Jes­sica Hannan, free­lancer
Sarah Har­rison, inves­ti­ga­tions editor, Wiki­Leaks
Martin Hol­land, editor heise online/c’t
Max Hop­pens­tedt, editor in chief, Vice Mother­board, Ger­many
Bethany Horne, jour­na­list, News­week Maga­zine
Ulrich Hot­telet, free­lance jour­na­list
Jérôme Hour­deaux, jour­na­list, Media­part
Johan Huf­nagel, chief editor, Libé­ra­tion
Dr. Chris­tian Hum­borg, CEO, CORRECT!V
Jörg Hunke, jour­na­list
Mus­tafa İşitmez, colum­nist , jiyan.org
Eric Jaro­sinski, editor, Nein.Quarterly
Jeff Jarvis, pro­fessor, City Uni­ver­sity of New York, Gra­duate School of
Jour­na­lism
Cédric Jean­neret, EthACK
Simon Jockers, data jour­na­list, CORRECT!V
Jörn Kabisch, jour­na­list, Redak­tion taz. am wochen­ende
Martin Kaul, jour­na­list, TAZ
Nicolas Kayser-​Bril, co-​founder of Jour­na­lism++
Matt Ken­nard, Bertha fellow at the Centre for Inves­ti­ga­tive Jour­na­lism,
London
Dmytri Kleiner, Tele­kom­mu­nisten
Peter Kofod, free­lance jour­na­list, board­member Veron.dk, Den­mark
Joshua Kop­stein, inde­pen­dent jour­na­list, Al Jazeera Ame­rica /​
con­tri­butor, Mother­board /​VICE
Till Kreutzer, publisher and editor of iRights.info
Jürgen Kuri, stellv. Chef­re­dak­teur, heise online/c’t
Damien Leloup, jour­na­list, Le Monde
Aleks Less­mann, Bun­des­pres­se­spre­cher, Neue Libe­rale
Daniel Luecking, online-​journalist, Whistleblower-​Network
Gavin MacFa­dyen, director for Center of Inves­ti­ga­tive Jour­na­lism and
pro­fessor at Golds­miths Uni­ver­sity of London
Rebecca MacKinnon, jour­na­list
Tanja Malle, ORF Radio Ö1
Dani Mari­nova, rese­ar­cher, Hertie School of Gover­nance, Berlin
Alex­ander J. Martin, The Register
Uwe H. Martin, pho­to­jour­na­list, Bombay Flying Club
Kerstin Mattys, free­lance jour­na­list
Ste­fania Mau­rizi, inves­ti­ga­tive jour­na­list, l’ESPRESSO, Rome, Italy
Declan McCul­lagh, co-​founder & CEO, Recent Media Inc
Derek Mead, editor, Mother­board (VICE Media)
Johannes Mer­kert, Heise c’t – Magazin für Com­pu­ter­technik
Moritz Metz, reporter, Breit­band, Deutsch­land­radio Kultur
Katha­rina Meyer, Wired Ger­many
Henrik Moltke, inde­pen­dent inves­ti­ga­tive jour­na­list
Glyn Moody, jour­na­list
Andy Mueller-​Maguhn, free­lance jour­na­list
Erich Möchel, inves­ti­ga­tive jour­na­list, ORF, Aus­tria
Kevin O’Gorman, The Globe and Mail
Fre­derik Ober­maier, inves­ti­ga­tive Jour­na­list, Ger­many
Philipp Otto, publisher and editor of iRights.info
David Pachali, publisher and editor of iRights.info
Trevor Paglen, free­lance jour­na­list and artist, Ame­rica
Michael Pereira, inter­ac­tive editor, The Globe and Mail, Canada
Chris­tian Persson, co-​publisher of c’t maga­zine and Heise online
Angela Phil­lips, pro­fessor Depart­ment of Media and Com­mu­ni­ca­tions,
Golds­miths Uni­ver­sity of London
Edwy Plenel, pre­si­dent, Media­part
Laura Poi­tras, inves­ti­ga­tive jour­na­list, The Inter­cept
J.M. Porup, free­lance jour­na­list
Tim Prit­love, meta­ebene
Jere­mias Radke, jour­na­list, Heise, Mac & i
Jan Raehm, free­lance jour­na­list
Andreas Ras­mussen, danish free­lance jour­na­list
Jonas Rest, editor, Ber­liner Zei­tung
Georg Restle, redak­ti­ons­leiter, ARD Monitor
Fre­derik Richter, reporter, CORRECT!V
Jay Rosen, pro­fessor of jour­na­lism, New York Uni­ver­sity
Christa Roth, free­lance jour­na­list
Leif Ryge, inde­pen­dent inves­ti­ga­tive jour­na­list
Ahmet A. Sabancı, journalist/​writer, co-​editor-​in-​chief and
Co-​Spokesperson of Jiyan.org
Jona­than Sachse, reporter, CORRECT!V
Philip Di Salvo, rese­ar­cher and jour­na­list
Don Sam­ban­dar­aksa, Sou­theast Asia Cor­re­spon­dent, Teleco­mAsia
Eric Scherer, director of future media, France Télé­vi­sions
Kai Schlieter, Repor­tage & Recherche, TAZ
Chris­tian Schlüter, jour­na­list, Ber­liner Zei­tung
Marie Schmidt, jour­na­list, Die Zeit
Bruce Schneier, secu­rity tech­no­lo­gist and author
David Schraven, publisher, CORRECTIV
Daniel Schulz, Redak­tion taz.am wochen­ende
Chris­tiane Schulzki-​Haddouti, inde­pen­dent jour­na­list and rese­ar­cher
Merlin Schu­ma­cher, editor in chief, for Zebra­butter
Clay Shirky, asso­ciate pro­fessor, NYU
Teresa Sickert, author and radio host
Chris­tian Simon, editor, Social Media Watch­blog
Claudia Simon, kultur pro­pa­ganda, Berlin — www.kultur-propaganda.de
Mario Sixtus, Elek­tri­scher Reporter
Michael Son­t­heimer, jour­na­list, DER SPIEGEL
Efe Kerem Sozeri, jour­na­list, Jiyan.org
Mat­thias Spiel­kamp, iRights.info, board member of Repor­ters wit­hout
Bor­ders Ger­many, member of the advi­sory council of the Whist­leb­lower
Netz­werk
Volker Stein­hoff, Redak­ti­ons­leiter ARD Pan­orama
Andrea Stein­sträter, jour­na­list and editor at the news team of the WDR
Tele­vi­sion
Cathe­rine Stupp, free­lance jour­na­list
Batur Talu, media con­sul­tant, Istanbul
Trevor Timm, co-​founder and exe­cu­tive director, Freedom of the Press
Foun­da­tion
Dimitri Tokmetzis, jour­na­list, De Cor­re­spon­dent
Ilija Tro­janow, jour­na­list
Albrecht Ude, jour­na­list
Martin Unter­singer, jour­na­list, Le Monde
Nadja Van­cau­wen­berghe, editor-​in-​chief, EXBERLINER
Andreas Weck, jour­na­list
Jochen Wegner, editor-​in-​chief, ZEIT ONLINE
Stefan Wehr­meyer, data jour­na­list, CORRECTIV
Rob Wijn­berg, founder, editor-​in-​chief, De Cor­re­spon­dent
Jeroen Wol­laars, cor­re­spon­dent for Ger­many and Cen­tral Europe, Dutch
public broad­caster NOS
Krys­tian Woz­nicki, berlinergazette.de
Maria Xynou, rese­ar­cher, Tac­tical Tech
John Young, Cryp­tome
Juli Zeh, author
Chris­toph Zeiher, inde­pen­dent journalist

Wei­tere Infor­ma­tionen und die Mög­lich­keit zu unter­schreiben finden Sie auf http://netzpolitik.us

NEUE Liberale für Pressefreiheit — Netzpolitik.org jetzt unterstützen!

31. Juli 2015
netzpolitik.org-logo
»Man darf nicht warten, bis der Frei­heits­kampf Lan­des­verrat genannt wird.« Erich Kästner
Dazu Sylvia Canel, Bun­des­vor­sit­zende der NEUE Liberale:
Der Blog Netzpolitik.org, der wesent­lich zur Auf­klä­rung der Bürger bei­trägt, gehört geehrt und nicht ver­folgt. Ein Gene­ral­staats­an­walt der bei den Ermitt­lungen zur BND un.d NSA Abhör­ak­tionen win­del­weich ein­knickt und auf ein jour­na­lis­ti­sches Werk wie Netzpolitik.org offenbar mit Kanonen schießen will, offen­bart seine ganze Unfä­hig­keit und seine mehr als zwei­fel­hafte Hal­tung zur Pres­se­frei­heit. Er sollte zurück­treten.
Der Bun­des­vor­sit­zende Najib Karim erklärt: „Man stelle sich vor, wie die Reak­tion der Bun­des­re­gie­rung wäre, wenn der Gene­ral­staats­an­walt in Ungarn oder der Türkei auf Anzeige des Geheim­dienst­chefs hin gegen Jour­na­listen aktiv wird, die über mög­liche Ver­fas­sungs­brüche infor­mieren. Hier soll die Presse ein­ge­schüch­tert werden und man hat sich das schwächste Glied, einen kleinen, aber mutigen Blog aus­ge­sucht, der finan­ziell die Belas­tungen eines Ver­fah­rens und der Straf­ver­fol­gung nicht alleine stemmen kann.“
Sylvia Canel ergänzt: „Die Pres­se­frei­heit ist ein wesent­li­ches Kenn­zei­chen freier, demo­kra­ti­scher Gesell­schaften. Die Bun­des­re­gie­rung und der Bun­des­staats­an­walt täten gut daran, die Pres­se­frei­heit in unserem Land zu unter­stützen und nicht anzu­greifen.
Netzpolitik.org braucht jede Unter­stüt­zung und Soli­da­rität. Die NEUE Libe­rale stellt sich klar auf die Seite von Netzpolitik.org und deren Mit­ar­beiter und bittet darum, den Blog mit einer Spende zu unterstützen:
Inhaber: netzpolitik.org e. V.
Konto: 1149278400
BLZ: 43060967 (GLS Bank)
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org
NEUE Libe­rale — NEUE Verantwortung

NEUE Liberale kontern CSU-​Pläne zur Asylpolitik

30. Juli 2015
rassismustoetet

Die NEUE Libe­rale kri­ti­siert die Pläne der CSU, das Asyl­recht ver­schärfen zu wollen und wirbt statt­dessen für eine koor­di­nierte Asyl-​, Ein­wan­de­rungs– und Außenpolitik.

Dazu Najib Karim, Bun­des­vor­sit­zender der NEUEN Libe­ralen:
„Wir sind leider gewohnt, dass die CSU im Stim­men­fang gesell­schaft­liche Spal­tung betreibt. Sie schreckt dabei auch nicht davor zurück, dem braunen Sumpf argu­men­tativ das Feld für Hetze gegen Min­der­heiten zu bereiten. Wenn die CSU davon redet, dass der Zustrom von Flücht­lingen bekämpft werden muss, ist das Niveau von Anfang der 1990er erreicht, als die Rechten sich durch die Argu­mente von CDU und CSU in ihrem Kampf gegen gegen Asyl­be­werber ermun­tert sahen. Am Ende starben Menschen.

Deutsch­land ist Waf­fen­ex­por­teur Nummer 4 auf der Welt. Was wir erleben ist nichts anderes als die Kon­se­quenz davon, den Tod zu expor­tieren. Selbst­ver­ständ­lich suchen die Men­schen Schutz vor den Kriegen, in denen auch deut­sche Waffen und Geräte benutzt werden.

Wir — die NEUE Libe­rale — haben schon auf unserem letzten Bun­des­par­teitag in Ham­burg gefor­dert, dass ein Staat umso mehr Flücht­linge auf­nehmen sollte, je mehr Waffen er expor­tiert. Es wird Zeit, dass wir zu unserer Ver­ant­wor­tung stehen und das Leid lindern.

Flucht kann außerdem nur ver­hin­dert werden, wenn man inter­na­tional eine aktive Frie­dens– und Ent­wick­lungs­po­litik betreibt und gezielte Ein­wan­de­rungs­pro­gramme auf­baut. Wir haben hierzu Asyl-​, Ein­wan­de­rungs– und Außen­po­litik auf­ein­ander abgestimmt.“

Beschluss zur Asyl­po­litik http://neueliberale.org/parteiprogramm/soziales/asyl-und-fluechtlingspolitik-solidarisch-und-human-gestalten/

Beschluss zur Ein­wan­de­rungs­po­litik: http://neueliberale.org/parteiprogramm/soziales/liberale-integrationspolitik-zuwanderung-gestalten/

Beschluss zur Außen­po­litik: http://neueliberale.org/parteiprogramm/europa/europa-als-globale-friedenskraft/

Bild­nach­weis: Foto: strassenstriche.net Dieses Bild steht unter einer Crea­tive Com­mons Lizenz CC-​BY-​NC.

Tarifeinheitsgesetz laut Bundestag verfassungswidrig

24. Juli 2015
Grundgesetz

Der Wis­sen­schaft­liche Dienst des Bun­des­tages hält das Tarif­ein­heits­ge­setz (TEG), dass auf Druck der großen Koali­tion durch das Par­la­ment durch­ge­peitscht wurde für ver­fas­sungs­widrig. Dies geht aus einem Gut­achten hervor, dass Dank des Infor­ma­ti­ons­frei­heits­ge­setzes unter „Frag den Staat“ von dem Blog „Frag den Staat“ öffent­lich gemacht wurde.

Dort heißt es wört­lich auf Seite 27:
„Im Ergebnis sind daher die [...] geäu­ßerten ver­fas­sungs­recht­liche Bedenken [...] nicht von der Hand zu weisen.“

Dazu Sylvia Canel, Bun­des­vor­sit­zende der Neuen Libe­ralen:
„Streik­recht und Tarif­au­to­nomie sind Ver­fas­sungs­grund­sätze, die jeder Par­la­men­ta­rier bei der Gesetz­ge­bung zu achten hat. Von der ersten Ver­öf­fent­li­chung an war uns NEUE Libe­rale klar, dass solch ein schwerer Ein­griff in die Wett­be­werbs­frei­heit der Tarif­par­teien ver­fas­sungs­widrig sein muss. Selbst der Wis­sen­schaft­li­chen Dienst des Bun­des­tages hat nun den Beleg erbracht, dass die Ein­schrän­kung des Wahl­rechts der Arbeit­nehmer durch das TEG ver­fas­sungs­widrig sei und das Streik­recht damit fak­tisch auf­ge­hoben würde.

Wir for­dern die Bun­des­re­gie­rung auf: Das Tarif­ein­heits­ge­setz ist mit sofor­tiger Wir­kung zu streichen!

Nach der Ver­öf­fent­li­chung des Gut­ach­tens des Wis­sen­schaft­li­chen Dienstes müssen Kon­se­quenzen folgen. Die Bun­des­re­gie­rung und die Bun­des­tags­ab­ge­ord­neten der Großen Koali­tion dürfen nicht länger weg­sehen und wei­terhin ein ver­fas­sungs­wid­riges Gesetz nach dem anderen verabschieden.

Das Par­la­ment und der Bun­des­prä­si­dent sollten wieder ver­stärkt ihre Kom­pe­tenzen aus­üben und nicht ein­fach alles abni­cken, was sie vor­ge­legt bekommen.“

Betreuungsgeld verfassungswidrig: NEUE LIBERALE begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

21. Juli 2015
baby-165067_640

Sylvia Canel, Bun­des­vor­sit­zende der Neuen LIBERALE begrüßt die heu­tige Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zum Betreu­ungs­geld. Schon bei der Abstim­mung im Deut­schen Bun­destag, am 09.November 2012, stimmte sie gegen die Einführung.

Sylvia Canel: „Das Betreu­ungs­geld der CDU/​FDP/​CSU Koali­tion bleibt eine pein­liche Nummer. Da legen zahl­reiche Juristen aus dem Innen– und Jus­tiz­mi­nis­te­rium ein Gesetz vor, das nun am Wissen von juris­ti­schen Erst­se­mes­tern unter dem Stich­wort „Gesetz­ge­bungs­kom­pe­tenz“ vom
Ver­fas­sungs­ge­richt abge­schmet­tert wird.

Das Betreu­ungs­geld ist gesell­schafts­po­li­tisch eine Mogel­pa­ckung, denn es ist eben keine Aner­ken­nung oder gar Unter­stüt­zung für die Erzie­hungs­leis­tung von Müt­tern oder Vätern, die ihre Kinder selbst erziehen, son­dern nur eine KITA-​Vermeidungsgebühr mit der die teuren Krip­pen­plätze ein­ge­spart bzw gar nicht erst aus­ge­baut werden sollen.

Die soge­nannte „Herd­prämie“ ist und bleibt zudem fami­li­en­po­li­tisch der fal­sche Weg, denn es schmä­lert die Erwerbs– und Bil­dungs­chancen inner­halb der Fami­lien. Gerade durch die öffent­liche Kin­der­be­treuung, die auch pri­vate KITAS beinhaltet, ist eine Erwerbs­tä­tig­keit oder der Abschluss einer Aus­bil­dung erst möglich.

Das Dia­ko­ni­sche Werk der EKD und die OECD haben darauf hin­ge­wiesen, dass das Betreu­ungs­geld Fami­lien mit geringen Ein­kommen und Fami­lien mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund vor die Wahl stelle, zwi­schen Geld­leis­tungen und einem Angebot früh­kind­li­cher Bil­dung zu ent­scheiden. Das sei unzu­mutbar und auch ver­fas­sungs­recht­lich bedenklich.

Erheb­lich sinn­voller wäre es, das Geld in den wei­teren Ausbau der früh­kind­li­chen Betreuung zu inves­tieren, in öffent­liche und pri­vate Kitas und in die Unter­stüt­zung von Tagesmüttern.

Die Dis­kus­sion um das Betreu­ungs­geld ist auch eine Dis­kus­sion um unser gesell­schaft­li­ches Leit­bild. Stu­dien zeigen, dass über 80 Pro­zent der Frauen Erwerbs­ar­beit und Familie kom­bi­nieren wollen, dass sie im Job auf­steigen und Füh­rungs­po­si­tionen erobern wollen. Sie wollen eine eigen­stän­dige Alters­ver­sor­gung, die nicht vom Ein­kommen des (Ehe-)Mannes abhängig ist; und Grund­lage dafür sind qua­li­ta­tive hoch­wer­tige Betreu­ungs– und Bil­dungs­ein­rich­tungen in aus­rei­chender Zahl.

Werde Mitglied!